THEO denkt LOGISCH ! THEA auch !

Füße hoch und Augen auf!

Ich bin zwar Pfarrer geworden, aber an meine eigene Konfirmandenzeit kann ich mich kaum noch erinnern. Bis auf einen Gottesdienst, den damals ein schon über 80jähriger Vertretungspfarrer in unserer G...

Weiterlesen ...

Auch Island ist im Finale!

Am Anfang, in den ersten Spielen der Vorrunde, konnte ich das Geräusch erst gar nicht deuten. Es klang wie eine Mischung aus Hagel und so etwas wie einem Peitschenhieb, zumindest zuhause vor dem Fern...

Weiterlesen ...

Fröhliche Kirche!

Wir schreiben das Jahr 1483. Mitten in Europa liegt das kleine Städtchen Eisleben. In Eisleben wird am 10. November Martin Luther geboren. Etwa 6.000 Menschen leben zu jener Zeit hier.

Weiterlesen ...

Kindermund tut Wahrheit kund...

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein.

Weiterlesen ...

Lebenssegen

Es ist wieder soweit: An den nächsten Sonntagen werden in den evangelischen Kirchen Konfirmationen gefeiert. Seit 1539 gibt es sie; die Konfirmation wurde vom Reformator Martin Bucer „erfunden“.

Weiterlesen ...

Tageslosung

Befiehl dem HERRN deine Werke, so wird dein Vorhaben gelingen.
Gott ist?s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein. Ein Umschlag aus Papier, darin eine farbige Einladung für den nächsten Kindergottesdienst und manchmal noch eine weitere Info oder was zum Anmalen. Der Clou: die Briefe sind nicht an die Eltern adressiert, sondern direkt an die Kinder. Sie sollen sich freuen, auch mal einen echten Brief mit der Post zu erhalten. Als Pfarrer kann ich im eigenen Haus auch miterleben, wie das auf die Kinder wirkt. Lange Zeit war der Brief wirklich etwas Besonderes, wurde mit Freude entgegengenommen. „Was? Ein Brief für mich? Oh, schön.“


Doch, ja, alles hat ein Ende und so ist es nun auch in unserem Haus mit diesen Briefen. Gerade heute kam wieder einer für unsere jüngste Tochter (9). Darin die Einladung für den nächsten Kindergottesdienst. Sie nimmt den Brief, macht ihn auf und sagt etwas, das mir wirklich zu denken gibt: „Ach so, dass ist wieder der Brief von der Kirche wie immer. Langweilig. Ich möchte gerne auch mal einen richtigen Brief bekommen, mit einem Handy drin oder so.“
Ok, darüber muss ich jetzt erstmal ein paar Tage nachdenken...

Pfarrer Jens Heller
Evangelische Kirchengemeinde Bischofsheim